Es muss etwas passieren!

Haben Sie schon mal den Entschluss gefasst, an Ihrer Fitness zu arbeiten?
Wahrscheinlich ging dieser Entschluss mit der Erkenntnis einher: „So kann es nicht weitergehen. Ich bin zu dick, zu dünn, zu untrainiert. Meine Kleidung passt nicht (mehr), ich gefalle mir im Spiegel nicht. Mir fehlt Beweglichkeit, Kraft und Kondition. Ich fürchte, zu erkranken oder eine Erkrankung nicht gut zu überstehen. Es muss etwas passieren.“
Neben anderen Maßnahmen sind Sie vielleicht in ein Fitnessstudio gegangen und haben sich beraten lassen. Wenn Sie ein gutes Studio ausgesucht haben, haben Sie mit Hilfe eines Trainers einen Check-up gemacht, um zu sehen, wo sie stehen, was genau die Problemzonen sind. Sie haben geklärt, welche Prioritäten Ihre Veränderungen haben sollen und welche Schritte Sie gehen müssen, um dem Ziel näher zu kommen. Und wenn die Geschichte gut ausgegangen ist, haben Sie gezielt trainiert. In Ihrem Tempo, passend zu Ihrem Zeit- und Budgetrahmen. So haben Sie nach und nach Ihre Fitness gesteigert, Ihre Abwehrkräfte mobilisiert. Ihre medizinischen Werte sind deutlich besser geworden und die nächste Krise wird Sie nicht mehr so leicht aus der Bahn werfen.

Unternehmensfitness

Nicht nur Wirtschaftsminister Peter Altmaier fordert mehr digitale Fitness für Unternehmen. Es wird beklagt, dass Unternehmen zu umständlich, zu langsam, wenig innovativ arbeiten. Die Corona-Krise hat es noch deutlicher gemacht: Digitalisierung hilft, Prozesse zu verschlanken und zu beschleunigen. Die Abwesenheit von Mitarbeiter*innen am Bürostandort kann nur dann kompensiert werden, wenn Prozesse digital remote bearbeitet werden können.

Zuverlässige, sachkundige und präzise Bearbeitung von Kundenanliegen war immer schon eine wesentliche Voraussetzung für Kundenzufriedenheit. Bei den Kunden rückt das Thema „Geschwindigkeit“ in den Mittelpunkt. Kund*innen erwarten heute schnelle Antworten und Bearbeitung ihrer Anliegen. Lange Lieferzeiten, die durch umständliche Prozesse entstehen, können nicht mehr toleriert werden. Meist gibt es Mitbewerber, die schneller sind und im Zweifel den Vorzug bekommen. Die Zeiteinsparung durch digitale Prozesse kann also gar nicht hoch genug geschätzt werden.

Interessanterweise gaben 2015 in einer Studie 73% der Unternehmen als wichtigsten Grund für die Digitalisierung an, Kundenerwartungen besser erfüllen zu können*. Nur 63% nannten die Senkung von Geschäftskosten als wichtigsten Treiber für Maßnahmen zur Digitalisierung.

Ihr persönlicher Coach

Bei der digitalen Transformation eines Unternehmens kann aber ebenso wenig, wie bei der Änderung der körperlichen Fitness alles auf einmal verbessert werden. Je nach Ausgangslage stehen andere Themen im Mittelpunkt. Bei den einen ist die Geschwindigkeit der kaufmännischen Bearbeitung, bei den anderen die Transparenz dringend zu verbessern. Die E-Mail-Ablage ist häufig suboptimal, wie auch die Redundanzen in der Papierablage und damit verbunden lange Suchzeiten.

Wie ein gutes Fitnessstudio bieten unsere Kollegen als Ihr persönlicher Coach einen Check-up an und klären mit unseren Kunden die notwendigen Schritte sowie deren Priorisierung. Erst dann, wenn klar ist, was das vordringliche Ziel ist und wie es unter Beachtung der zur Verfügung stehenden Ressourcen im Unternehmen erreicht werden kann, beginnt die Umsetzung.

Sprechen Sie uns an!
Und das Beste daran: die Beratungsleitung übernimmt unter bestimmten Bedingungen bis zu 50% das Förderprogramm go-digital des BMWI.

 

 

Florian Kahl

Florian Kahl

Tel: 0511 / 1247 259

 f.kahl@office360.de

Markus Ebbecke

Tel: 0511 / 1247 250

m.ebbecke@office360.de

Summary